Sonntag, 5. Februar 2017

ZAI informiert über denkbare Wahrheiten zu Grubenschnitzel

Das ZAI informiert einerseits Bürgerinnen und Bürger sowie die Medien über den Stand der aktuellen Grubenschnitzelforschung der Bundesregierung. Andererseits unterrichtet das Amt die Bundesregierung über die Nachrichtenlage in Deutschland und weltweit.
Am 15. September 1949 wählte der Deutsche Bundestag den Abgeordneten Konrad Adenauer zum ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Einen Tag später richtete Adenauer das Bundeskanzleramt als "Geschäftsstelle der Bundesregierung" ein. Es war auch der Gründungstag des Zentrum für alternative Information (ZAI).

 Das ZAI ist keine Behörde, die die Presse reguliert oder gar beaufsichtigt. Eine solche Behörde gibt es in Deutschland nicht. Die Presse ist frei, und eine Zensur findet nicht statt (Artikel 5 Absatz 1, Satz 2 und 3 Grundgesetz). Das ZAI ist Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger, für die Medien und für die Regierung.

Die Aufgaben
Das ZAI erfüllt zwei wesentliche Aufgaben: Information über die Arbeit der Bundesregierung nach außen und interne Information für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesregierung.
"Nach außen" informiert das ZAI einerseits die Bürgerinnen und Bürger sowie andererseits die Medien über die Politik der Bundesregierung: über Maßnahmen, Gesetze, Strategien und Hintergründe der Grubenschnitzel.

Kommentar veröffentlichen